Das reiseskeptische Globetrotter-Magazin

Schnäppchenkreuzfahrt

19.05.2013 10:08

Marlies E. (58), Zugehfrau aus Soest:

Meine Freundin Karin und ich „Schnäppchenkreuzfahrt“ gebucht, acht Tage „östliches Mittelmeer“ auf der „Princess of the Mediterrian“ von Civitavecchia nach Rom, dann Medina/Sizilien, rüber Griechenland, Piräus/Athen und zurück nach Rom. Für 599 Euro pro Person, mit Flug, Außenkabine. Außerdem im Preis enthalten: „alle Hafengebühren und Steuern, Treibstoffzuschläge, alle Bordveranstaltungen und Nutzung der Schiffseinrichtungen, alle Mahlzeiten, dazu Wasser, Kaffee und Tee (heiß oder kalt)“. Die Zusatzpakete „Spezialitätenrestaurants“ (€399), „Cocktails und Drinks“ (€499) und Wellness (€199) haben wir uns gespart.

Karin und ich also nach Flug und Transfer mit 2000 anderen an Bord gegangen. Die erste Mahlzeit in der Bahnhofshalle von Speisesaal war shocking: lauter Doppeltgekochtes, Schockgetautes, in schlimmer Mehlschwitze Ertränktes und Dosenfraß. Übelste Retroküche! Wir dann super Plan geschmiedet bei schönem Essen (Dorade an Risotto) und vorzüglichem Chianti im Spezialitätenrestaurant „Dolce Vita“ (50 Euro für jeden): Auf dem Schiff kommen wir zwar den Schlawinern des Veranstalters nicht aus, dafür kaufen wir auf den Landausflügen schönes Brot, Käse, Wurst und verpflegen uns selber. Am nächsten Morgen ohne Wein haben wir gemerkt, dass man in Schiffsnähe Lebensmittel nicht gerade günstig kriegt. Herrliches Brot, Käse und Wurst zum Preis von €100 Euro haben sie uns bei der Taschenkontrolle vor der Rückkehr aufs Schiff mit kühlem Hinweis auf die allgemeinen Geschäftsbedingungen konfisziert.

Wir also das Paket mit richtigem Essen nachgebucht, denn du willst ja im Urlaub nicht Kohldampf schieben. ― Und nach dem Essen nicht ohne Getränk auf Deck herumhocken und die gelangweilten Mitreisenden beobachten. Die Drinks in den Bars sind im Paket natürlich günstiger, als wenn du einzeln zahlst. Wir also schmerzlich auch das Cocktail-add-on nachgebucht.

Auf die Wellness haben wir dafür gepfiffen, wir haben uns tagsüber einfach auf Dach gesonnt, Sonne und Meerblick sind immerhin im Preis drin. Aber du machst keine Kreuzfahrt, um nur zu essen zu trinken, zu sonnen und das ach so blaue Meer anzuschauen, sondern auch, um dir die Orte sehen, an die’s geht. Auf eigene Faust kommst du nicht weit, wenn du dich nicht auskennst, also noch mal €49 à vier Ausflüge fällig plus Essen, Trinken unterwegs.

Außerdem zwanzig Euro Trinkgelder pro Tag (die sind vorgeschrieben!), immer bequem per Bordkarte bezahlt, versteht sich. Summa summarum zweitausend Euro für eine Woche Urlaub im schaukelnden Nepphotel, quasi einem Luxusgefängnis. Nee, ne!

Durchsuchen

Sockentragen in heißen Gefilden ergibt eine Fußnote.